PowerApps – Neuigkeiten, Übersicht, Tipps & Tricks

Neues aus der Welt von PowerApps

Wie einige mitbekommen haben, ist Microsoft enorm am Pushen der ganzen Power Plattform (vorher Business Applications Plattform). Mit dem Oktober Release kommen viele Updates der Power Plattform raus.
Nennenswerte Neuerungen:

  • Erweiterung von Dynamics 365 Forms mit eingebetteten Canvas Apps
  • Bessere PowerApps Integration in Power BI
  • Eingebettete Apps auf SharePoint Seiten mithilfe von PowerApps Webparts
  • Responsives Layout von Canvas Apps
  • Unterstützung von unterschiedlichen Auflösungen
  • Neue Standard Themes, um die Einbindung in SharePoint zu unterstützen
  • Erweiterte SharePoint Forms Funktionalität
  • Unterstützung von SharePoint Document Libraries
  • Rich Text Editor und HTML View Controls für Canvas Apps
  • Einfachere Konfiguration von kaskadierenden Dropdowns
  • Vereinfachtes Binding von Feldern bei Galleries, Forms und Data Tables
  • Unterstützung von Common Data Service Datentypen in Canvas Apps
  • Verbesserte Display Names in Canvas Apps, wenn die Datenquelle CDS oder SharePoint ist
  • Generelle Performance Verbesserungen
  • Verbesserung des PowerApps Designers
  • Verbesserung des Common Data Services
  • Solution Checker, um Fehler oder Performanceeinbußen ausfindig zu machen

Die kompletten Release Notes findet ihr hier: https://docs.microsoft.com/en-us/business-applications-release-notes/October18/index

Verwendung von PowerApps

Wann verwende ich denn eigentlich PowerApps?

Der Hauptverwendungszweck von PowerApps ist, wenn schnell und einfach Geschäfts-Apps und Geschäftsprozesse abgelöst werden sollen. Mit PowerApps bietet Microsoft eine Möglichkeit Apps zu erstellen, welche ggf. innerhalb von wenigen Minuten zur Verfügung gestellt werden können.

Ein Anwendungsfall als Beispiel: Ich als Fitnessstudiobetreiber möchte die Neukundenerfassung nicht mehr auf Papier durchführen, sondern direkt in einer App erfassen können, damit ich die Daten nicht zuerst von Hand und dann noch am PC erfassen muss.
Die Lösung mit PowerApps ist extrem simpel:

  1. Anbindung der Datenquelle an das bestehende System (Microsoft bietet 200+ Connectors)
  2. Erstellen einer App mit den bestehenden Daten als Basis
  3. PowerApps erstellt standardmäßig drei Screens für die Ansicht, Erstellung und Bearbeitung von Daten
  4. Ich wähle die gewünschten Felder aus
  5. Ich klicke auf Speichern und Publizieren
  6. Fertig!

Falls die bestehende Datenquelle mit einem der 200+ Connectors angebunden werden kann, ist das ein Aufwand von schätzungsweise 10 Minuten.

Canvas vs. Model-Driven

Wann verwende ich Canvas, wann Model-Driven als App-Basis?

Dies ist sehr stark abhängig von den Anforderungen, die der Kunde hat.
Einfach gesagt bietet Canvas eine Palette von Werkzeugen, welche ein pixelgenaues Designen der ganzen Benutzeroberfläche erlaubt. Model-Driven hingegen hat keinen großen Fokus auf das Design, sondern mehr auf Daten und Prozesse.

Nachfolgend eine Übersicht, wann welche App-Art verwendet werden sollte.

Vergleich Canvas vs. Model-Driven

Vorgehen:

Wenn eine PowerApp erstellt werden soll, empfiehlt es sich, vorgängig mit einem Wireframe zu beginnen. Dabei soll mit den zuständigen Personen skizziert werden, was die PowerApp erreichen und wie der Ablauf aussehen soll. Anschließend empfiehlt es sich, Mockups der einzelnen Screens zu erstellen. Jetzt kann die PowerApp erstellt werden.

Tipps und Tricks

Da bereits einige Erfahrungen gesammelt wurden, möchte ich diese gerne teilen. Nachfolgend eine Zusammenstellung:

SharePoint Listen als Datenquelle:
Funktioniert super, solange keine LookUps benötigt werden. Sobald dies der Fall ist, wird es umständlich.

SharePoint Listen mit LookUp Feldern:
Das Anzeigen der Felder funktioniert, jedoch klappt das mit dem IntelliSense nicht immer und man muss den Namen der Felder manuell eintragen. Das Abspeichern von LookUp Felder funktioniert aktuell nur mit einem «Hack» und der sieht folgendermaßen aus:

Patch Funktion mit LookUp Feld

Bilder speichern in SharePoint
Dies ist ziemlich aufwändig und vor allem mit Programmieraufwand verbunden. Eine ausführliche Anleitung ist hier zu finden:
http://www.cleverworkarounds.com/2017/05/14/a-clever-workaround-to-saving-photos-to-sharepoint-from-powerapps/

Ein besserer bzw. einfacher Ansatz ist es, die Bilder im CDS abzuspeichern. Dies funktioniert OOTB ohne großen Workaround.

Einschränkungen bei Datenquellen mit mehr als 500 Einträgen:
Standardmäßig ist die Einstellung für «Grenzwert für Datenzeilen für nicht delegierbare Abfragen» auf 500. Dieser Wert kann bis 2000 erhöht werden (App-Einstellungen>Experimentelle Features>Grenzwert für nicht delegierbare Abfragen). Damit Abfragen über ein größeres Datenset durchgeführt werden können, muss sich an einen bestimmten Befehlssatz gehalten werden. Es gibt auch Einschränkungen, welche Datenquelle delegierbare Befehlssätze unterstützen.

Delegierbare Funktionen PowerApps

Eine ausführliche Übersicht ist hier zu finden:
https://docs.microsoft.com/de-de/powerapps/maker/canvas-apps/delegation-list

Weitere Tipps und Tricks

Microsoft hat auf YouTube ein Video publiziert mit den wichtigsten 14 Hacks für PowerApps. Dieses findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=6UTRiBS6fM4.
Weiter ist auch der Kurs “A PowerApp in two days keeps the boss away!” sehr interessant. Diesen findet ihr hier: https://www.novacapta.de/Leistungen/Schulungen-und-Kurse

Bildnachweise

By |2018-09-19T09:17:08+00:00September 19th, 2018|Office 365, SharePoint, Web application|0 Comments

About the Author:

Advanced Business Consultant

Leave a Reply

%d bloggers like this:

novaCapta verwendet Cookies, um die Funktionalität dieser Website zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close